#KUB20XX

#KUB20XX

Programm

(Änderungen vorbehalten)

Moderation: Marcus Richter
 
9:00-10:00 Ankommen, Registrierung und Frühstücks-Snacks
 
10:00-10:30 „Corpus Pygmalion“ (Auszug)
Interaktive Tanzperformance von Chris Ziegler, Tanz: Unita Gaye Galiluyo 
 
10:30-11:30 Relevanz und Herausforderungen für die Kulturelle Bildung in Zeiten des Digitalen Wandels
Moderiertes Bühnengespräch mit:

  • Kornelia Haugg (Leiterin der Abteilung „Berufliche Bildung; Lebenslanges Lernen“ im Bundesministerium für Bildung und Forschung)
  • Dr. Anja C. Wagner (Professionelle Bildungsquerulantin 4.0 für FrolleinFlow GbR)
  • Prof. Dr. Benjamin Jörissen (Leiter des Meta-Forschungsvorhabens „Forschung zur Digitalisierung in der Kulturellen Bildung“, gefördert vom BMBF)
  • Ivana Scharf (Bereichsleiterin Bildung, MUTIK)

 
11:30-13:30 Die digitalisierte Lebenswelt gestalten: Digitale Praxis in der Kunst und Kultureller Bildung
Workshops und Projektdarstellungen zu: Gaming, Virtuelle Realität, Creative Coding und Digitale Jugend
 
13:30-14:30 Pause mit Mittagessen
 
14:30-16:00 Wie verändern Digitalisierung und Digitaler Wandel Produktion, Rezeption und Vermittlung der Künste?
Fachübergreifender Austausch und Impulse. Interdisziplinäre Roundtables, Künstler*innengespräche und Vorstellung des vom BMBF geförderten Meta-Vorhabens zu „Forschung zur Digitalisierung in der Kulturellen Bildung“
Die Anmeldung erfolgt vor Ort. 

16:00-17:00 Digitalisierung in und mit Kultureller Bildung: Potenziale der Vernetzung
Reflexion und Abschlussdiskussion mit Beteiligung des Publikums

9:30-17:00 Installationen aus dem Bereich der digitalen Künste
„The Memories of Borderline“, Cyberräuber (Björn Lengers und Marcel Karnapke): Virtuelles Theater
„CodeChain“, Ludger Brümmer: Interaktive Klanginstallation

 

Workshops:

  1. Workshop: Creative Coding: „Spielen und Inszenieren mit und ohne digitale Technologie“
    Prof. Friedrich Kirschner (Filmemacher, visueller Künstler und Software-Entwickler, Professor für Digitale Medien im Puppenspiel an der Hochschule für Schauspiel Ernst-Busch, Berlin), zusammen mit Johanna Kolberg
  2. Workshop:  Virtual Reality: „Geschichte der VR in der Kunst und Visionen einer partizipativen Nutzung“
    Klaas Werner (Projektleiter medienwerk.nrw, Dortmund), zusammen mit Dr. Ursula Ströbele (Institut Kunstwissenschaft und Ästhetik, Universität der Künste, Berlin) und Keez Duyves (Künstler, PIPS:lab, Amsterdam) 
  3. Workshop: Gaming: „Erkundung und Erlebnis der Lebenswelt von Schüler*innen auf den Prinzipien digitaler Spiele und des analogen Theaters“
    Emese Bodolay (Theaterkollektiv Anna Kpok), zusammen mit Dr. Nicolas Legewie (Buntesrepublik e.V.), und Nils Deventer (Theater an der Parkaue, Junges Staatstheater Berlin)
  4. Praxiseinblick KuB/Projektdarstellung: „Digitale Jugend: Jugendliche erobern mit digitalen Mitteln den Stadtraum“
    Alescha Abendroth (Kulturagentin), zusammen mit Schüler*innen von Schulen aus dem Landesprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen Hamburg“
  5. Praxiseinblick KuB/Projektdarstellung: „Digitale Jugend: Gaming-Schulwettbewerb im Rahmen der LABOURGAMES.EU“
    Axel Watzke (anschlaege.de, Kreativagentur und Co-Initiatorin von LABOURGAMES.EU) zusammen mit Schüler*innen von Schulen aus dem Landesprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen Hamburg“

Anmeldung geschlossen!

Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

 

Kontakt: MUTIK
Johannes Tödte
030 / 20 21 563 22
johannes.toedte@mutik.org

facts and fiction
Sabine Körner
030 789593873
anmeldung@kub20xx.de


MUTIK wird gefördert durch die Stiftung Mercator.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die Parteien, Organisationen oder sonstigen Gruppierungen mit rassistischen, nationalistischen, antisemitischen oder sonstigen menschenverachtenden Weltanschauungen angehören, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Dasselbe gilt für Personen, die bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind.